Brücken-ABC

oder 26 gute Gründe.

Das ABC bildet die Basis unserer geschriebenen sowie gesprochenen Sprache und steht symbolisch für den Ausgangspunkt von Lernprozessen. Das folgende ABC soll die Grundgedanken, die Basis, die Ausgangspunkte unserer Projekte wiedergeben:

Alltag: Aufzeigen, dass Rassismus, Menschenrechte und Gewalt Alltagsthemen sind oder sein sollten

Brücken suchen – Brücken bauen – Brücken nutzen

Chancen: zur Begegnung, zur Auseinandersetzung, zum Reden von Klartext

Demokratie und demokratische Prozesse sind die Grundlagen unseres Zusammenlebens

Ermutigung von aktiven Menschen und solchen, die es werden wollen

Freiwilligenarbeit

Gemeinsam Brücken bauen

Handeln statt (nur) reden

Interkulturell, interreligiös: interessant und in Interlaken!

Jugendlichen eine ihnen entsprechende Plattform bieten

Klartext reden – in den verschiedensten Lebensbereichen, auf die verschiedensten Arten

Langfristig wirksam: Die „Brücken“ werden weiterbestehen

Mitwirken, mitbestimmen, mit tragen: Verantwortung übernehmen

Niederschwellig – die „Brücken“ ist für alle ein Ort der Begegnung

Ohnmacht aktiv begegnen: Lieber im Kleinen wirken, als vor dem Grossen resignieren

Perspektiven schaffen und öffnen

Qualität statt Quantität

Respekt fördern: vor sich selber und vor den andern

Spass und Selbstverwirklichung: Die Gefässe lassen Raum für Ideen

Teamarbeit oder die beste Art Brücken zu schlagen, Fragen zu stellen, Vorurteile abzubauen

Unterstützung sichern – und zwar von möglichst vielen Seiten

Vertiefte Auseinandersetzung mit den Themen

Weg als Ziel – prozessorientierte Projektarbeiten

Xenophobie = Fremdenhass: Informationslücken schliessen

Youth, Jugend, Jeunesse…: Nonverbale Elemente sollen helfen Sprachbarrieren zu überwinden!

Zukunft: Visionen für ein lebenswertes Morgen – gibt es einen besseren Grund für ein Engagement?